Wissen

Zahlen, Fakten, Hintergründe: Wissenswertes rund um das
Thema Röntgenfilme kompakt für Sie zusammengefasst

Warum werden bei manchen Röntgenuntersuchungen Kontrastmittel eingesetzt?

Warum werden bei manchen Röntgenuntersuchungen Kontrastmittel eingesetzt?

Viele Gewebe und Organe im Körper lassen sich in der radiologischen Diagnostik oft nicht ausreichend voneinander unterscheiden. Durch den Einsatz von Kontrastmitteln wird ihre Dichte erhöht. Zusätzlich werden künstliche Kontraste auf den Röntgenaufnahmen erzeugt. So ist eine verbesserte Darstellung der untersuchten Körperstruktur und eine präzisere Erkennung von Veränderungen sowie Unregelmäßigkeiten möglich. Außerdem werden Hohlorgane, wie der Magen-Darm-Trakt oder die Blutgefäße, hervorgehoben und lassen sich so besser untersuchen. Kontrastmittel werden entweder durch Schlucken, als Einlauf oder durch eine Injektion verabreicht.

Seit wann gibt es das medizinische Röntgen?

Seit wann gibt es das medizinische Röntgen?

Die Röntgenstrahlung wurde am 8. November 1895 vom Physiker Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt. Erste medizinisch-indizierte Röntgenaufnahmen erfolgten 1896 in der Wiener Universitätsklinik. Anfangs war jedoch nur die Abbildung von Extremitäten möglich. Im Laufe des Jahres gelangen auch erstmals Bilder von Hals, Thorax (Brustkorb) und Abdomen (Bauchbereich). 1897 konnten erste Röntgenaufnahmen des Magen-Darm-Traktes angefertigt werden.

Dürfen Patienten Röntgenbilder mit nach Hause nehmen?

Dürfen Patienten eigene Röntgenbilder mit nach Hause nehmen?

Röntgenbilder sind Eigentum des Arztes, der sich auch um die datenschutzgerechte Röntgenfilmentsorgung kümmern muss. Patienten dürfen die Aufnahmen deshalb grundsätzlich nicht mit nach Hause nehmen. Sie haben jedoch das Recht auf Einsichtnahme der Bilder und gegen eine Gebühr ist die Erstellung von Kopien möglich. Falls eine Weiterbehandlung erfolgt, besteht ein Anspruch auf die vorübergehende Überlassung der Originalaufnahmen an den anderen Arzt. Auf diese Weise vermeidet der Patient eine weitere Röntgenuntersuchung. Sind die Unterlagen digital gespeichert, lassen sie sich kostenpflichtig in digitaler Form bereitstellen.

Welche Filmarten können dem Recycling zugeführt werden?

Das Spektrum an zu verwertenden Filmen ist breit. Neben den konventionellen Röntgenbildern lassen sich in Recyclinganlagen auch Computertomographie-Filme (CT-Filme), Mammographiefilme, Fluoroscopiefilme, Folienfilme, Kopierfilme (Duplikatfilme), Magnetresonanztomographie-Filme (MRT-Filme), Monitorfilme, Laserfilme, Zahnröntgenfilme (Dentalröntgenfilme), Panoramaschichtaufnahmen und andere Röntgenfilme, auch Kontroll- und Fehlaufnahmen verwerten. Nach der Sortierung werden die Altfilme maschinell zerkleinert, die Partikel mit Enzymen gewaschen, enthaltene Daten vernichtet und Wertstoffe zurückgewonnen.

Müssen Ärztinnen und Ärzte Patientenakten offenlegen?

Patienten haben das Recht, ihre vollständige Patientenakte einzusehen, soweit der Einsichtnahme nicht therapeutische Gründe oder sonstige erhebliche Rechte Dritter entgegenstehen. Sie dürfen auch eine elektronische Abschrift oder Kopien von Befunden, Röntgenbildern, Ultraschallbildern etc. verlangen. Die Kosten dafür kann der Arzt in Rechnung stellen. Aktiv anbieten müssen Ärzte die Einsichtnahme und Abschrift nicht. Abschriften von Unterlagen, die im Zusammenhang mit einer Aufklärung oder Einwilligung unterzeichnet wurden, müssen Patienten hingegen ausgehändigt werden (§ 630e und § 630g BGB).

Wohin mit Kleinmengen an Röntgenbildern?

Obwohl Röntgenbilder Eigentum der Ärzte sind, lagern sie in vielen Haushalten. Hier kommt irgendwann die Frage nach der Entsorgung auf. Über die Restmülltonne ist es erlaubt, aber: Für Nachbarn, Hausmeisterservice und Müllabfuhr wären darauf enthaltene Gesundheitsdaten potenziell zugänglich. Nachhaltig ist dieser Weg auch nicht, da Restmüll verbrannt wird und das in Röntgenbildern enthaltene Silber (ebenso wie Kunststoff ) somit verloren ginge. Sicher und umweltbewusst hingegen ist die Übergabe an ein spezialisiertes Entsorgungsunternehmen – über die Rückgabe an die Praxis oder das Klinikum, den Postweg oder kleine Datensicherheitsbehälter wie die Röntgenfilmbox (ab 20 kg).

Welche Wertstoffe werden beim Röntgenfilmrecycling zurückgewonnen?

Bei der Röntgenfilmentsorgung gewinnen Entsorgungsfachbetriebe wertvolles Edelmetall wie Silber und recyclingfähigen Kunststoff zurück. Alle Arten von konventionellen Röntgenfilmen enthalten wiederverwertbare Bestandteile. Zu recycelnde Röntgenbilder werden datenschutzkonform von Papier, Folien, Kunst- und anderen Fremdstoffen befreit, enthaltene Rohstoffe zurückgewonnen und in den industriellen Kreislauf zurückgeführt.

Was muss im AV-Vertrag stehen?

Laut Datenschutzgrundverordnung muss ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AV-Vertrag) den Auftragsverarbeiter in Bezug auf den Verantwortlichen binden und Festlegungen treffen zu: Gegenstand, Dauer, Art und Zweck der Verarbeitung, Art der personenbezogenen Daten, Kategorien betroffener Personen sowie Pflichten und Rechten des Verantwortlichen. Insbesondere müssen Auftragsverarbeiter ihre Verschwiegenheit und die Sicherheit der Verarbeitung gewährleisten. Zertifikate sind beizufügen.

Röntgenpass nicht mehr verpflichtend

Gemäß Strahlenschutzverordnung müssen Praxen und Kliniken keine Röntgenpässe mehr ausgeben. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt jedoch, den Röntgenpass weiter zu nutzen und Röntgenuntersuchungen wie auch nuklearmedizinische Untersuchungen eintragen zu lassen. Er sei wichtig, um unnötige Wiederholungsuntersuchungen zu vermeiden und Vergleichsmöglichkeiten mit vorherigen Aufnahmen zu schaffen. Wer keinen Röntgenpass besitzt, kann ihn auf der Website des BfS herunterladen.

Datenschutz

Wie groß ist ein Datensicherheitsbehälter?

Ein Datensicherheitsbehälter hat ein Volumen von rund einem viertel Kubikmeter (240 Liter). Mit einer Höhe von 1150 mm, einer Breite von 550 mm und einer Tiefe von 730 mm passen sie durch jede Tür. Die DSB sind gegen unbefugten Zugriff mit einem Schloss gesichert und können mit zwei Rädern aus Vollgummi leicht manövriert werden. Bei größeren Mengen an alten Röntgenbildern arbeiten wir mit Datensicherheitsbehältern (DSB) mit 770 Litern Fassungsvermögen.

Aufbewahrungsfrist
Datenschutz

Aufbewahrungsfrist für Röntgenfilme gilt auch nach Digitalisierung

Die elektronische Patientenakte (ePa) löst analoge Patientenakten und Röntgenbilder ab. Nichtsdestotrotz gilt hierbei auch die gesetzlich vorgeschriebene Aufbewahrungsfrist und datenschutzkonforme Entsorgung analoger Akten und der darin enthaltenen Röntgenbilder. Entsorgung und angeschlossene Vernichtung der Originaldokumente, Röntgenfilme und Datenträger darf nur nach DIN erfolgen. Deshalb sollte der beauftragte Dienstleister unbedingt nach ISO/IEC 21964 (DIN 66399) zertifiziert sein.

1,7

Datenschutz
Röntgenbild

Datenschutz
Röntgenbild

Deutsche haben im Durchschnitt 1,7 Röntgenuntersuchungen pro Jahr

Nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) lag die Häufigkeit von Röntgenuntersuchungen zwischen 2007 und 2014 fast gleichbleibend bei jährlich 1,7 Untersuchungen pro Einwohner. Im Jahr 2014 gab es insgesamt etwa 140 Millionen Röntgenanwendungen in Deutschland. 40 Prozent davon waren zahnmedizinische Röntgenuntersuchungen. Die Zahnmedizin ausgeklammert, entfielen die meisten auf das Skelett (Schädel, Schultergürtel, Wirbelsäule, Beckengürtel, Extremitäten) und den Brustkorb (Thorax).

Röntgenblick

Aktuelle Informationen zur Röntgenfilmentsorgung –
mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden!

Der „Röntgenblick“ ist ein Angebot der Schmidt + Kampshoff GmbH. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters über CleverReach verwendet, und Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Eine Nutzung darüber hinaus oder eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Mehr Infos unter Datenschutz.